ARBEITERKAPELLE
TRBOVLJE
Dirigent   |  Schallplattenverzeichnis   |  Guestbook   |  Zurück
 
 
Über das Orchester
 

Kurze Vorstellung (pdf Format)

Nach den bisher bekannten Niederschriften und schriftlichen Memoiren war die erste Bergmannsblechkapelle bereits vor dem Jahr 1872 in Trbovlje tätig gewesen, d.h. noch vor der Zeit als der Wienerbankverein (WBV) die zersplitterten Bergwerke von Trbovlje aufkaufte und die Trifailer Kohlenwerksgesellschaft gründete, die ein einheitliches Bergwerk Trbovlje organisierte. Im Jahr 1891 gründete einer der Kapellenmitglieder, Herr Herman, die zweite Bergmannskapelle, die er ein Jahr lang leitete. Nach seinem Tod übernahmen die Leitung der Kapelle die Brüder Oto und Ernest Puncer. Die Kapelle trat öffentlich anlässlich verschiedener Gelegenheiten und bergmännischer Manifestationen auf. Nach dem Bergmannsstreik im Jahr 1903 wurde sie aufgelöst. In demselben Jahr gründete der Vorstand des Bergwerkes Trbovlje eine besondere 'Aufseherarbeiterkapelle', die im Rahmen des Unterstützungsvereins der Aufseher und Arbeiter Trbovlje tätig war. Diese 'Beamtenkapelle' wurde von 1903 bis 1918 vom Kapellmeister, Herrn Franc Pavlic geleitet. Den besten Musikern wurden im Tausch gegen die Mitgliedschaft in der Arbeiterkapelle im Bergwerk bessere Stellen angeboten..

Arbeiterkapelle Trbovlje - 1903Nach der Auflösung der bis zu jener Zeit tätigen Bergmannskapelle im Jahr 1903 und nach der eiligen Gründung der 'Aufseherarbeiterkapelle', wurde auch von den einheimischen Bergmännern und fortschrittlichen Arbeitern nochmals eine eigene Blechkapelle gegründet. Die Initiatoren und Gründer waren Herr Ivan Mlakar, Sekretär der Fachorganisation und Herr Vencel Rinaldo. Die Geschichte der Arbeiterkapelle Trbovlje begann also im Jahr 1903. Die Beihilfe bei deren Gründung kam vom damaligen Konsumverein, der die Kapelle auch mit neuen Instrumenten ausrüstete. Der erste Kapellmeister der neu gegründeten Kapelle, die nach den bisher bekannten Angaben zwanzig Mitglieder hatte, war Herr Gasper Turnsek. Beim Unterricht leistete ihm große Hilfe Herr Simon Grahar aus Zagorje, Musiker und Lehrer der meisten Kapellenmitglieder der damaligen Generation. Nach Herrn Turnsek übernahm die Leitung der Kapelle für ein Jahr Herr Alojz Draksler. Die nächsten Kapellmeister waren noch Herr Ivan Kerca, Herr Korndorfer und ein Wagenhändler, Herr Kacnik. Im Jahr 1911 jedoch übernahm die Leitung der Kapelle Herr Kapellmeister Stanko Kolenc. Er leitete die Kapelle bis 1914, als er einberufen wurde. In dieser Zeit nahm die Kapelle an den Arbeiter- und Bergmannsmanifestationen und –feiertagen teil, jedoch unseres Wissens veranstaltete sie in dieser Zeit keine selbständigen Konzerte. Von 1914 bis 1917 führte die Arbeiterkapelle Trbovlje ein Schattendasein, denn viele von den Kapellenmitgliedern wurden in die damalige österreichische Armee einberufen und die Kapelle hatte auch keinen Kapellenmeister – Dirigenten. Das kleine Ensemble wurde von einem 13-jährigen Klarinettisten, Tone Hudarin, den späteren erfolgreichen, langjährigen Dirigenten der Arbeiterkapelle Trbovlje, zusammengehalten. Im Jahr 1917 kam Herr Stanko Kolenc aus der Armee zurück und übernahm die Leitung der Kapelle wieder. Nach einem Jahr übernahm die Rolle des Kapellmeisters ein Bergmann, Herr Alojz Draksler. Er leitete die Kapelle mit 24 Mitgliedern bis zu seinem Tode im Jahr 1927. In dieser Zeit nahm die Kapelle an zahlreichen Bergmanns- und Arbeitermanifestationen teil, wie z. B. Bergmannsfeiertag Barbara, Arbeiterfeiertag 1. Mai auf Mrzlica, Versammlungen der Bergleute und andere öffentlichen Veranstaltungen mit Arbeiter-, Gemeinde- und Bergbaugebietcharakter. Herr Draksler begnügte sich aber nicht mehr nur mit den Märschen, deswegen begann er für die Auftritte der Arbeiterkapelle auch Konzertprogramme vorzubereiten. Nach seinem Tode übernahm die Leitung der Kapelle der damalige Klarinettist, Herr Tone Hudarin, ein Angestellter im Bergwerk Trbovlje. Er fuhr mit der begonnenen Arbeit fort, studierte mit aller Genauigkeit und allem Ernst und bereitete die Konzertstücke vor. Gleichzeitig widmete er alle seine Aufmerksamkeit der Ausbildung von neuen Musikern, der Komponierung für einzelne Instrumente, der Anschaffung der Instrumente sowie der Sorge um jeweilige, vorbildliche Vorstellung der Kapelle. Bereits in damaligen Jahren veranstaltete die Kapelle jedes Jahr ihr jährliches Konzert, in welchem sie sich mit neuen und immer schwierigeren Stücken vorstellte.Salonorchester der Arbeiterkapelle Trbovlje Darüberhinaus führten die Kapellenmitglieder in den bergmännischen Wohnsiedlungen sowie im oberen Teil von Trbovlje jedes Jahr sechs Promenadenkonzerte. Ihre Mitwirkung mit den Bergleuten zeigte sich auch anlässlich der Begräbnisse der verunglückten und der verstorbenen Bergleute. Mit einem Wort, es gab keine Veranstaltung, sei es eine öffentliche, eine Arbeiter-, Staats- oder Kirchenveranstaltung, an welcher die Arbeiterkapelle Trbovlje nicht teilnehmen würde. Sie trat auch in den Versammlungen der Svoboda Klubs in Maribor, Celje und Ljubljana auf. In der Zeit der Krise im Jahr 1935 konzertierten die Kapellenmitglieder vierzehn Tage auf der Messe von Ljubljana. Aus jener Zeit stammen auch die ersten Aufnahmen der Kapelle aus Trbovlje für das Radio Ljubljana. Zur Erfüllung musikalischer Anforderungen anlässlich verschiedener Unterhaltungs- und Kulturveranstaltungen in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, gründete die Arbeiterkapelle Trbovlje auch Unterhaltungsensembles bzw. kleinere Orchester, wie z. B. das Ensemble 'Sramel' und ein Salon- und Streichorchester. Unter der Leitung des jungen und vielversprechenden Kapellmeisters, Herrn Hudarin, führte der künstlerische Weg der Kapelle, die in jener Zeit 40 Mitglieder hatte, steil hinauf bis zur Okkupation im Jahr 1941.

Arbeiterkapelle Trbovlje während des 2. WeltkriegesWegen der fortschrittlichen Orientierung der Kapellenmitglieder traten während der Tätigkeit der Arbeiterkapelle Trbovlje nach der Ankunft des Aggressors immer wieder zahlreiche Schwierigkeiten auf. Die einzelnen Mitglieder schlossen sich im Jahr 1943 den Partisanen an, so dass im nächsten Jahr die Kapelle nur noch 18 Mitglieder zählte. Auch diese schlossen sich im September 1944 gemeinsam an den Nationalfreiheitskampf. Am Kampf gegen den Besatzer nahmen 35 Kapellenmitglieder teil. Aus der Arbeiterkapelle und den anderen Kapellen aus Trbovlje wurde auf dem befreiten Gebiet vom Oberen Tal des Flusses Savinja die Kapelle des Stabes der IV. Operationszone gegründet. Sie trat anlässlich zahlreicher Zusammenkünfte, Feier und anderer Veranstaltungen auf, die auf dem befreiten Gebiet stattfanden. Vor dem Beginn der Offensive seitens des Besatzers im Dezember 1944 wurde die Kapelle aufgelöst und die Kapellenmitglieder den einzelnen Einheiten angeordnet. Die Instrumente versteckten sie in die Gruft der Kirche in Gornji grad mit der Hoffnung, dass diese nach der beendeten Offensive bzw. nach der Befreiung wiederholt verwendet werden können, jedoch wurden die Instrumente von den Deutschen gefunden und beschlagnahmt. Für die Befreiung Sloweniens opferten vierzehn Arbeiterkapellenmitglieder ihre Leben. Nach dem 2. Weltkrieg fingen bereits im Mai 1945 die ersten Orchesterübungen an. Die Kapellenmitglieder wurden wieder vom Herrn Tone Hudarin geleitet. Beim Sammeln von Instrumenten aus verschiedenen Quellen leistete ihnen große Hilfe insbesondere die Gewerkschaftsorganisation von Bergleuten. Schwierigkeiten tauchten auch bei der Erneuerung des vernichteten bzw. verlorenen Notenmaterials auf. In Not kam ihnen die Bahnarbeiterkapelle Sloga aus Ljubljana zu Hilfe. Die Manifestationen anlässlich der Befreiung der Heimat wurden oft organisiert und an jeder nahm auch die Arbeiterkapelle Trbovlje teil. Durch freiwillige Arbeit wirkten die Kapellenmitglieder auch in den Nachkriegsaktionen des Wiederaufbaus der Heimat, entweder durch physische Arbeit oder durch Kulturauftritte in Trbovlje und anderswo mit. Und das ist noch nicht alles. Eine planmäßige Erziehung einer neuen Kapellenmitgliedsgeneration sowie beharrliche und hingebende Facharbeit ermöglichten einige Jahre in relativ kurzer Zeit der Arbeiterkapelle Trbovlje, das beste Liebhaberblasorchester sowohl im slowenischen als auch im jugoslawischen Maßstab zu werden. Ende der vierziger Jahre zählte die Arbeiterkapelle Trbovlje 45 Mitglieder. Mit einer solchen Zahl der Kapellenmitglieder war sie praktisch die folgenden dreißig Jahre tätig.

Auf dem Landeswettbewerb der Blasorchester im Januar 1949 in Celje erwarb sich die Arbeiterkapelle Trbovlje das Recht auf Auftritt in der Bundesshow der Blaskapellen in Belgrad. Der 25. Januar 1950 war für die Kapellenmitglieder aus Trbovlje unvergesslich. In der o.a. Show erwarben sie unter der Leitung von Tone Hudarin den ehrenvollen ersten Platz. Zur Belohnung gastierte die Kapelle im Herbst 1952 in Kärnten, Österreich, wo sie durch ein begeisterndes Konzert in Klagenfurt das hohe Niveau ihrer Musikkenntnisse bewies. Die folgenden Jahre waren für die Arbeiterkapelle fruchtbar und voller Erfolge. Im April 1955 spielte die Kapelle auf dem Bundesfestival der Bergmannsvereine in Kreka und erwarb wiederum den ersten Platz. Auf dem Festival der Laiengruppen im Jahr 1958 in Ohrid erwarben die Kapellenmitglieder aus Trbovlje das Primat in der Konkurrenz der Blasorchester. Nach dem beendeten Auftritt rief der Komponist, Herr Blaz Arnic begeistert aus: 'Jungs, dieser Ton, das ist ja ein symphonischer Ton!'

Unterhaltungsorchester der Arbeiterkapelle TrbovljeNach der Auflösung des erfolgreichen und bekannten Tanzorchesters Trbovlje (TRPLOR), wurde im Herbst 1957 von der Arbeiterkapelle Trbovlje ein großes Unterhaltungsorchester unter der Leitung von Herrn Mihael Gunzek gegründet. Das Orchester besetzten meistens Mitglieder der Arbeiterkapelle Trbovlje, die schon beim Tanzorchester mitgewirkt hatten. Die Orchesterbesetzung war vollkommen – vier Saxophone, fünf Trompeten, vier Posaunen, usw. Bereits am Silvesterabend im Jahr 1957 spielte das Orchester für Hunderte von begeisterten Zuhörern und Tänzern in Trbovlje. Kurz nach der Gründung zählte das Orchester unter die besten Laienunterhaltungsorchester im ganzen Staat. Dies wurde durch den Erwerb des ersten Platzes auf dem Bundeswettbewerb der Blas- und Unterhaltungsorchester bewiesen, der in der Zeit vom 13. bis 19. Juli 1958 in Ohrid stattfand. Das Unterhaltungsorchester gastierte mit Konzertprogrammen in Senovo, Krmelj, Hrastnik, Maribor, Zagorje, Ljubljana, Triest und anderswo. Es wurde jedoch im Jahr 1962 aufgelöst, denn damals beschäftigten sich viele von den Orchester- und Kapellenmitgliedern bei den Berufsorchestern in Ljubljana und es war kein angemessener und sofortiger Ersatz zu finden. Hier ist noch zu betonen, dass in der Zeit von 1956-1958 sehr viele Kapellenmitglieder auch in dem Sinfonieorchester Trbovlje unter der Leitung von Herrn Albin Weingerl, den damaligen Schulleiter der Musikschule Trbovlje, spielten. Das Orchester erreichte die größte Anerkennung am 1. Dezember 1956, als es anlässlich der Eröffnung des neuen Arbeiterhauses in Trbovlje auftrat. Obwohl das Sinfonieorchester Ende des Jahres 1958 aufgelöst wurde, traten die Kapellenmitglieder noch weiter in verschiedenen, nach Bedarf gegründeten Instrumentalgruppen auf. Diese wirkten bei der Vorführung verschiedener Konzerte, Singspiele, Operetten und Opern mit, die meistens von Herrn Joze Skrinar vorbereitet wurden.

Nach den Erfolgen, welche die Kapelle mit dem Gewinn in der Show der Blaskapellen Jugoslawiens in Jahr 1950 in Belgrad und anlässlich des späteren Gastierens im Jahr 1952 in Österreich erreicht hatte, traten die ersten Wünsche nach dem Ankauf neuer Instrumente und nach der Gründung einer Jugendkapelle unter der Betreuung von der Arbeiterkapelle Trbovlje auf. Ihrer außerordentlichen Popularität war es zuzuschreiben, dass sich viele Jungen der Kapelle anschließen mochten. Infolgedessen herrschte die Meinung vor, eine Jugendkapelle zu gründen, die im wesentlichen die beste Schule für die künftigen Kader darstellen würde. Die Jugendkapelle wurde im Jahr 1953 gegründet und von Herrn Dirigenten Andrej Tavsic mit Hilfe von Herrn Franc Medvesek, zwar einem der Mitglieder der Arbeiterkapelle, geleitet. Nach einem Jahr von Übungen trat die Jugendkapelle schon selbständig auf. Mit abendfüllenden Konzerten gastierte sie in Ljubljana, Celje, Maribor, Koper, Jesenice und Belgrad. Im Juni 1955 trat die Jugendkapelle in verschiedene Städten Frankreichs auf, wo die slowenischen Auswanderer lebten. Auf die Landsmänner machten sie einen guten Eindruck, so dass sich diese auf verschiedene Weisen für die von den Kapellenmitgliedern aus der Heimat gebrachten Freude bedankten. Im Jahr 1958 wurde die Jugendkapelle infolge des erreichten Qualitätsniveaus und des entsprechenden Alters ihrer Mitglieder der Seniorenarbeiterkapelle Trbovlje angeschlossen.

Arbeiterkapelle Trbovlje - 1963Im Jahr 1963 gab nach mehreren Jahren einer überaus erfolgreichen Arbeit, wegen der Krankheit Herr Tone Hudarin die künstlerische Leitung der Arbeiterkapelle Trbovlje auf. Mit seinem Abschied endete eine außerordentlich bedeutende Etappe in der Entwicklung der Kapelle - in organisatorischer, fachlicher, künstlerischer und anderer Hinsicht. In dieser Zeit errichtete und rüstete die Kapelle ihre Räume aus, neue Instrumente mit normaler Einstimmung wurden angekauft, die Kapellenmitglieder erhielten neue Uniformen und das Orchester wurde durch neue und eifrige Kapellenmitglieder verstärkt. Das alles bedeutete ein außerordentlich gutes Sprungbrett zum Erwerb von noch größerer Erfolge. Aus den Händen von Herrn Hudarin ging der Taktstock in die Hände von Herrn Mihael Gunzek, einem seiner Schüler über, der mit der Arbeiterkapelle Trbovlje wuchs, sich in anderen Musikzentren im In- und Ausland ausbildete und schließlich als Musikprofessor an der Musikakademie in Ljubljana arbeitete. Mit allem Eifer, Kenntnis und Fähigkeit begann er mit einer aufopfernden Arbeit. Während seiner künstlerischen Leitung kam es unter den Kapellenmitgliedern zu zahlreichen Generationsauswechslungen, denn zahlreiche Kapellenmitglieder hörten nach langjährigem Spielen langsam auf. Es gab aber einen starken Schülerzufluss aus der Musikschule Trbovlje, so dass die Kapelle genauso selbst die fehlenden Instrumentenbesetzungen durch intensivere Ausbildung und Förderung ihrer Mitglieder bei weiterer Schulung an den Musikschulen zu decken versuchte. Am Anfang achtziger Jahren zählte die Kapelle achtzig Mitglieder, jedoch nahm sie auch die ersten Frauenmitglieder auf. Das Orchester wurde sehr verjüngt, so dass im Jahr 1983 das durchschnittliche Alter der Kapellenmitglieder 29 Jahre betrug. Außer dem Anstieg der Mitgliederzahl und der Anschaffung von den modernsten Instrumente von Jamaha und Selmer, welche eine Garantie für die technische und klangliche Vollkommenheit darstellte, war auch die Änderung des Programms der vorgeführten Stücke überaus bedeutend. Bereits unter der Leitung von Herren Draksler und Hudarin wich die Kapelle von der Vorführung von Märschen, Aufmunterungsliedern und Promenadenkonzerten ab, unter der Leitung von Herrn Gunzek jedoch begann sie die moderneren und noch mehr anspruchsvolle Stücke einzuleiten und vorzuführen. Die Erfolge konnten einfach nicht ausbleiben. Sie kamen einer nach dem anderen, von einem Wettbewerb zu den anderen und erreichten ihren Höhepunkt im Jahr 1974 an der Weltmeisterschaft der Blasorchester in Kerkrade in den Niederlanden mit dem phänomenalen Erwerb des ersten Preises und der Goldmedaille in der höchsten Wettbewerbsklasse sowie mit dem Erhalt des Anerkennungspreises seitens der amerikanischen Botschaft an die Arbeiterkapelle Trbovlje als dem besten fremden Ensemble. Ihren Qualitätshochstand und ihre langjährige Musiktradition bezeugten die Kapellenmitglieder aus Trbovlje durch wiederholte Besetzung zahlreicher erster Plätze bei dieser eminenten Veranstaltung noch in den Jahren 1978 und 1981. An den Weltmeisterschaften der Blasorchester konnte sich die Arbeiterkapelle Trbovlje insbesondere wegen der zahlenmäßig armen Instrumentalbesetzung und des ungeeigneten Verhältnisses zwischen den einzelnen Instrumenten mit einigen fremden Blasorchester nicht vergleichen. Diesen Nachteil in der technischen Vollkommenheit ersetzte sie durch etwas anderes, und zwar durch die Unmittelbarkeit der Vorführungen. Diese konnte man lediglich durch innere Begeisterung und Temperament erreichen. Und gerade dies war der Vorteil der Kapellenmitglieder aus Trbovlje bei der Messung der Kenntnisse, der Leistung und der künstlerischen Aussagekraft auch auf dem höchsten Weltniveau. Daher kamen also die erreichten Erfolge und die Begeisterung, die nicht nur unter dem Publikum, sondern auch unter den Musikexperten herrschte. In dieser Zeit fanden auch viele regionalen und Landeswettbewerbe, Aufnahmen, Platten- und Kassettenherausgaben, Gastierungen in der Heimat und im Ausland statt. Auf allen diesen Wettbewerben erwarb die Arbeiterkapelle Trbovlje die ersten Plätze, mit Ausnahme des Jahres 1969, als sie auf dem Landeswettbewerb der Blasorchester in Koper den zweiten Platz erwarb. Die Einwohner von Trbovlje freuten sich unbändig über alle diese Erfolge, auf welche sie sehr stolz waren, was sie bei zahlreichen Gelegenheiten auch bewiesen.

Arbeiterkapelle Trbovlje - 1993Im Jahr 1989 ist künstlerischer Leiter der Arbeiterkapelle Trbovlje Herr Professor Alojz Zupan geworden, der sich als stellvertretender Dirigent schon vorige 25 Jahre mit der Vorbereitung der Kapellenmitglieder auf verschiedene Auftritte und Wettbewerbe befasst hatte. Durch seine reichen Instrumentalkenntnisse und langjährigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Orchestralmusik ist ihm gelungen, die Qualität der Arbeiterkapelle Trbovlje bis auf die Spitze der Musikwiedergabe zu heben, so dass aus dieser Hinsicht die Arbeiterkapelle Trbovlje als Vorbild für alle anderen slowenischen Blasorchester dient. Auf Grund ihrer Vorführung der meist anspruchsvollen Stücke aus dem Konzertrepertoire kann die Arbeiterkapelle Trbovlje fast als ein Sinfonieorchester der Blas-, Blechblas- und Schlaginstrumente bezeichnet werden, was durch die erworbenen ersten Plätze an der Landesmeisterschaft im Jahr 1991 sowie auch an der Weltmeisterschaft der Blasorchester in Kerkrade in den Niederlanden im Jahr 1993 bezeugt werden kann. An den Meisterschaften der Blasochester Sloweniens, die im Oktober 1995 in Maribor, im Mai 2000 in Krsko, und im Mai 2003 in Trbovlje stattfanden, erwarb die Arbeiterkapelle Trbovlje unter der Leitung von Herrn Professor Zupan in der Konzert- und Kunstkategorie den Landesmeistertitel.

Auf Grund langjähriger Spitzenleistungen des Orchesters wurde die Arbeiterkapelle Trbovlje vom Organisationsausschuss der 14. Weltmeisterschaft der Blasorchester (WMC 2001) eingeladen, um am 21. Juli 2001 in Kerkrade (Niederlande) wieder in dieser eminenten Veranstaltung, und zwar in einer Prestige- und Konzert-Kunstgruppe, aufzutreten. Bei dieser Gelegenheit gab das Orchester die anspruchsvollen Werke von A. Comitas, G. Rossini, P. Hindermith und R. Golob wieder und erreichte den 8. Platz.

Bis 1945 waren Kapellenmitglieder meistens Bergleute und andere Angestellten des Bergwerkes Trbovlje, so dass die Arbeiterkapelle Trbovlje von ihrem Anfang an und bis Ende des zweiten Weltkriegs eigentlich als eine Bergmannskapelle bezeichnet werden kann. Mit der Gründung neuer industriellen Betriebe und durch Entwicklung anderer wirtschaftlichen und andersartigen Tätigkeiten änderte sich auch die Struktur der Kapellenmitglieder. Heutzutage besteht die Arbeiterkapelle Trbovlje nicht nur aus Schülern der Volks- und Mittelschule, Studenten, Angestellten aus verschiedenen Unternehmen, sondern auch aus denjenigen Kapellenmitgliedern, die nach dem beendeten Studium als Berufsmusiker ihren Beruf fanden. Für ihre erfolgreiche Kulturbestimmung sind der Kapelle neben den Plaketten, die sie für die auf verschiedenen Wettbewerben und Veranstaltungen erreichten Resultate erworben hatte, zahlreiche Preise, Orden und Prämien (die 1. Juni Prämie der Gemeinde Trbovlje, die Gallusplakette, Prämie des Preseren Fonds, Staatsorden, usw.) verliehen worden. Die höchsten Preise (Preserenpreis, Prämie des Preseren Fonds, Bettetopreis, Gallusplakette, u.a.) sind auch einigen meist verdienstvollen Kapellenmitglieder verliehen worden, die mit ihrer künstlerischen, fachlichen und organisatorischen Arbeit zu einem dermaßen hohen Qualitätsniveau beigetragen hatten. Die Arbeiterkapelle Trbovlje wirkte durch alle Jahre ihres Bestehens fast bei allen Ereignissen des wirtschaftlichen, kulturellen und öffentlichen Lebens mit. Es fand fast keine Veranstaltung in Trbovlje ohne das feierliche Gepräge der Kapelle statt. Auf den zahlreichen Auftritten wurden die Kapellenmitglieder mit vorzüglichen Anerkennungspreisen des Publikums und der Experten ausgezeichnet, sie ernteten die höchsten Lorbeeren und sie setzten sich als die bedeutendsten Kulturbotschafter der ehemaligen und der heutigen Stadt Trbovlje durch.


Arbeiterkapelle Trbovlje - Goldmedaillen


Dank der Mühe, der Energie, dem Willen, der Geduld, dem Idealismus und der Musikliebe erwarben wir, die Kapellenmitglieder, unüberschätzbare Erfolge; es kostete uns viel Entsagung und viele Stunden und Tage ohne unsere Familien, viele persönlichen und Familienfeiertage – dies alles wegen der Loyalität gegenüber der Kapelle. Jedoch wurden wir dabei mit einem Gefühl der persönlichen Befriedigung belohnt, nämlich dass wir der dankbaren und begeisterten Hörerschaft etwas Schönes und Edles gaben. Wir hoffen, dass das auch in der Zukunft geschieht. 






Literatur: 

Lenarcic, T., "80 let Delavske godbe Trbovlje: 1903 - 1983", Delavska godba Trbovlje, Trbovlje (1983). 

Dokumentation der Arbeiterkapelle Trbovlje. 
 
 




Arbeiterkapelle Trbovlje

Trg svobode 9, SI-1420 Trbovlje, Slowenien

Tel.: (+386-3) 56 21 686, (+386-40) 303 257

Fax: (+386-3) 56 33 806

E-mail



Dirigent   |  Schallplattenverzeichnis   |  Guestbook


Zuletz geändert: 23. Oktober 2005.


© 2001-2004, Arbeiterkapelle Trbovlje. Alle Rechte vorbehalten.
Top